Stramitscheiben / Karphosscheiben

Draußen auf Schießplätzen sind Stramitscheiben (oder Karphosscheiben) fast schon Standard. Stramit ist extrem stark gepresstes Stroh, dass recht preiswert ist und auch Pfeile der superschnellen Compoundbogen gut stoppt.

Zwei Stramitscheiben auf einem Schießplatz - Foto: © Martina Berg
Zwei Stramitscheiben auf einem Schießplatz - Foto: © Martina Berg

Ummantelt sind die Stramitscheiben mit einem Metallring, der ein Eindringen von Regenwasser in die Scheibe verhindert. Sie sind witterungsbeständig, werden aber im Winter doch meist drinnen gelagert, um ihre Haltbarkeit zu verlängern.

Hier seiht man gut die Metallringe - Foto: © Martina Berg
Hier seiht man gut die Metallringe - Foto: © Martina Berg

Stramitscheiben sind sehr schwer und man braucht mindestens zwei, besser aber vier Personen, um sie zu bewegen. Das hohe Gewicht stellt aber gleichzeitig einen recht wirksamen Diebstahlschutz dar.

Für jede Stramitscheibe benötigt man auch einen stabilen Bodenständer (siehe Foto ganz oben), der das Gewicht der Scheibe auch bei starkem Wind und vor allem beim Pfeilzeihen halten kann. Zusätzlich sollte eine Stramitscheibe aus Sicherheitsgünden mit einem Seil im Boden verankert werden. So wird verhindert, dass die Scheibe beim Ziehen der Pfeile auf den Fuß fällt.

Detailaufnahme des Scheibenmaterials (stramit) - Foto: © Martina Berg
Detailaufnahme des Scheibenmaterials (Stramit) - Foto: © Martina Berg

Für den Schießplatz im eigenen Garten gibt es kleinere Scheiben aus Stramit, die wegen der geringeren Dicke nicht ganz so langlebig sind wie ihre großen Brüder. Dafür lassen sie sich aber gut von einer Person heben. Sie werden oft unter dem Begriff Kraphos gehandelt und sind für das heimische Training durchaus empfehlenswert.


Karphos Zielscheibe 60 x 60 x 5,8cm

SET Karphosscheibe 60 x 60 cm + Bodenständer

SET Karphosscheibe 80 x 80 cm + Bodenständer

Scheibenplatte Karphos 60 x 60 cm

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather